schliessen

Die Frist von Friedrich Dürrenmatt


Dies gleich vorweg: Die Person, um die sich alles dreht, kriegt man in Dürrenmatts “Frist” nie zu sehen ‐ denn der Diktator eines ungenannten Landes liegt im Sterben. Bei der Uraufführung des Stücks 1977 war der Tod Francos noch nicht allzu lange her, im Jahr 2005 bieten sich vielleicht andere Parallelen an. Doch wie gesagt: Den Patienten kriegt man nicht zu sehen, dafiir seine Ärzte, die über die richtige Behandlung streiten, und die Großen des Landes, die jede und jeder sich die Macht zu sichern versuchen, ob sie nun der Königsfamilie, der Partei, der Kirche oder dem Geheimdienst angehören. In diesen bitterbösen und abwechslungsreichen politischen Hickhack mischen sich zudem noch die Unsterblichen, die weiblichen Vorfahren des Diktators. Die Frist ist sicherlich eins von Dürrenmatts schwärzesten und unheim‐ lichsten Stücken, doch darf dabei auch gelacht werden ‐ bevor eseinem im Halse stecken bleibt...